Braai-Saison eroeffnet!

Unser Afrikanischer Grill, der Braai, wurde heute feierlich bei Nieselregen und 18 Grad Aussentemperatur wiederbelebt und ist sofort mit ordentlich Braaivleis belegt worden um die Mangelerscheinungen meiner Mitbewohner auszugleichen.

Die Jungs waren ziemlich aufgeregt, es ist schon was besonderes den Braai im Fruehjahr zu starten. Ein Social Event sozusagen. Traditionell bedienen den Braai nur die Maenner, die natuerlich wie gebannt um den Grill herum stehen. Die Frauen duerfen den Salat, das Gemuese und das Dessert zubereiten. Aus akutem Frauenmangel in unserer Maenner WG faellt das Gruenzeug wie immer weg. Was bleibt ist jede Menge verbranntes Fleisch (Man mag es „gut durch“) sowie hektoliterweise Bier und flauer Apfelkuchen. Dieses Festmahl haben wir dann zum Anlass genommen den Henry zu verabschieden, morgen fliegt er ja wieder zurueck nach Down Under. Besagter liess sich nicht lumpen und kreuzte mit einer Flasche Moet & Chandon Schampus auf. Wenn ich meinem Papa sage, dass wir Champagne de France aus schmuddeligen, Englischen Pint Glaesern getrunken haben, werde ich wohl enterbt.

Pint of Moet
Das Dessert war auch etwas gewoehnungsbeduerftig, halbgebackener Apfelkuchen mit fluessiger Sahne, wir haben keinen Schneebesen. Ich habe wohlwollend meine Portion der hungernden Allgemeinheit gespendet, als Wayne ploetzlich ein altes Indianerritual zelebrierte: Gib von Deiner Beute immer etwas Mutter Erde zurueck. Die Indianer hatten damals freilich keinen Apfelkuchen mit fluessiger Sahne und auch keinen blauen Teppich. (Ich dachte beim Einzug dass es eine Art Flokatilinoleum sein muss) Tapfer ergoss er die Fruechte Gottes auf den heiligen Boden zu seinen Fuessen. Macht nix, Futtermittelrueckstaende abtragen, nachwischen, schmeckt.

Futtermittelrueckstaende

Naja, alles in allem ein gelungener Social Event, Henry ist frueh schlafen gegangen, Lance ist wie immer waehrend des „Ich geh mal schnell pinkeln“ ins Bett gefallen und Wayne spielt sein Echtzeit Weltraumabenteuer. Der Besucher Charlie (Lass mal, ich muss noch fahren) ist erwartungsgemaess mit seinen leeren Flaschen auf der Couch beerdigt worden. Und ich sitze nun hier und brenne krampfhaft Henrys 250GIG Festplatte bevor sie nach Australien reist. Ist mir doch tatsaechlich gestern meine 200GIG sang- und klanglos abgeraucht. Ich hab die Frecke gekriegt. Naja, ist nur Hardware. Von harter Ware zu harten Jungs: Ein seltenes Gruppenfoto der Beverley Gardens Posse moechte ich Euch nicht vorenthalten: Henrys letzter Abend, happy Family:

Beverley Gardens Posse

Arsenal hat uebrigens gegen irgendwelche Spanier gewonnen, die Freude war gross. (Deshalb ist Charlie auch laenger geblieben) Ich nenne den Verein zum Verdruss meiner anwesenden Arsenal Fan-Nachbarn nur „Arse Anal“. Damit kann man maennlichen Arsenal Fussballfans in England richtig ans Bein pissen. Meines Wissens als Deutscher nur mit Leuten die man gut kennt machbar. Ich habe ihnen dann noch erklaert, warum die ueberhaupt gewonnen haben: Franzoesischer Trainer und Deutscher Torwart. Any further questions? No? Ok, go and play Cricket, Pussies!
Gegrillte Gruesse mit Kroketten,

andre

Dieser Beitrag wurde unter Sache, (die wo) passiern (tun) veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar