Das neue Jahr

Winterweisse Wunderwelt in Europa, die globale Erwärmung schlägt eiskalt zu. England ist mal wieder völlig überrascht und verharrt in Schockstarre. Waren es womöglich Terroristen, die einen alten Artikel von mir als Anleitung nahmen, um das Empire zu stürzen? Einfach Schnee draufkippen und gut is‘?

Wer weiss es schon. In einem Land, in dem man Wasserrohre noch aussen abringt, Doppelglasfenster zur gehobenen Ausstattung zählen und nicht einmal die Rettungskräfte Winterreifen oder Schneeketten haben, gehören eigentlich die Verantwortlichen wegen Terrorismus eingesperrt. Aber warum auf die Insel schweifen, wenn der Terror liegt so nah:

Die gefürchtete Untergrundorganisation „El MammaUnnBabba„, radikale Pseudochristextremisten, stürmten im Dezember mit Taschen, Tüten und frommen Wünschen bewaffnet die Einkaufssperrzonen der Bananenrepublik. Besonders in Frankfurt spitzte sich die Lage an den letzten Tagen vor dem 24. Dezember wieder extrem zu:

Viele Schläfer wurden durch christliche Urschreie aus dem Kinderzimmer aktiviert und taumelten religiös vezückt-aggressiv durch die heiligen Hallen der Konsumtempel. Christlich-fundamentaler Schläfer zu sein ist grausam: oft wissen die Eltern nichts von ihren Kinderlein, die meist schon jahrelang neben ihnen her leben, auch der 24. Dezember kommt jedes Jahr völlig überraschend am 24. Dezember. Obwohl das moderne Christentum zur Besinnlichkeit mahnt und ab November ausreichend blinkende Warnlichterketten verteilt, kommt es doch jedes Jahr erneut zu der Erkenntnis: „Upsi, ich habe Kinder und brauche Geschenke“ und somit unweigerlich zu schweren Ausschreitungen.

Besonders im Spielzeughandel kommt es zu dramatischen Szenen, da die aktivierten Schläfer im Vokabular stark eingeschränkt sind und Aussagen wie „leider nicht mehr vorrätig“, „kommt nicht mehr vor Weihnachten rein“ sowie „Preisbindung“ nicht verstehen. Besonders gerne wird auch intensive Fachberatung in Anspruch genommen um dann tagelang auf „Schnäppchensuche“ zu gehen. Da Schnäppchen vor Weihnachten eher rar gesät sind (auch das Wort „Lockangebot“ gehört zu den verbannten Ausdrücken) finden sich die El MammaUnnBabba Krieger eine Woche später wieder im Geschäft ein um dann kostenlosen Vokabelunterricht zu bekommen: A-U-S-V-E-R-K-A-U-F-T ist meistens das erste Wort des Herrn um die Schäfchen wieder auf den rechten Weg zu führen. Man kann die verwirrten dann eindeutig an folgender Antwort indentifizieren: „Awwer letzt‘ Woch‘ warn die doch noch da, des is ja e Unverschämtheit was sie mir da jetzt saache! Isch will sofodd de Scheff schbresche!“

Nein, liebe Krieger, dies ist nicht unverschämt, dies ist Weihnachtsgeschäft. Und die doofen trifft es wie immer am härtesten. Wir sind auserkoren um auf heiliger Mission die Ware des Herrn ihrer Bestimmung zuzuführen, wenn dies gelungen ist, haben wir erfolgreich gehandelt. Unverschämt sind dann nur die Ungläubigen, die dann eine volle Breitseite Gottesstrafe bekommen und zeternd „Ausweichartikel“ kaufen.

Also. Liebe Eltern. Bitte schreibt euch für das nächste Jahr folgende Gebote auf den Einkaufszettel:

  • Du sollst die christliche Nächstenliebe am freundlichen Fachpersonal anwenden
  • Du sollst nicht schimpfen, fluchen oder anderweitig garstig sein wenn du Hilfe erwartest
  • Du sollst nicht angeschickert vom Weihnachtsmarkt kommen und dich entleeren
  • Du sollst nicht deine Kinder im Laden abstellen und stundenlang shoppen gehen
  • Du sollst nicht laut werden, denn die Spielzeugengel haben gute Ohren
  • Du sollst nicht richten über den Sinn deiner Kinder Wünsche. Es ist DEINE Brut
  • Du sollst deine Kinder wohl erziehen und notfalls den Laden verlassen

Und:

  • Du sollst nicht sparen am falschen Ende, 10€ mehr schenken dir eine ruhige Bescherung
  • Du sollst vor Weihnachten keine Sonderpreise im Spielzeughandel erwarten (!)
  • Du sollst nicht Feilschen, denn der nächste zahlt den Preis des Herrn

Und wenn es besonders schmerzt: Denke einfach mal daran, was deine doofe Klimperhandtasche, dein Nageldesign, dein „Händi“ oder dein lächerlicher Heckspoiler gekostet haben. Kann dein Kind damit spielen? Nein. Erzieht dies deine Brut dazu eines Tages besser zu jagen als alle anderen? Nein. Auch solltest du es unterlassen, mit einem 0,2l Kaffeesurrogatextrakt-Heissgetränk von Schdaarbaggs für lächerliche €3,99 den Laden zu Betreten, um dann fast schon erbärmlich um einen Euro Rabatt zu feilschen. Vergiss es, das zieht nicht. Ganz peinliche Nummer, das.

Fazit:

Der Mensch kommt in der Adventszeit nicht zur Ruhe. Die Festvorbereitungen und das Suchen nach dem passenden Geschenk arten in schwere Stresssituationen aus, da er dem ganzen nicht in gegebener Zeit gerecht werden kann. Zugepflastert von Werbung, Leuchtmitteln und dämlichen „Weihnachtsliedern“ stapft der wackere Krieger, betäubt von gesellschaftlichem Druck, durch den Dschungel der Grossstadt um Plunder auf Pump zu kaufen. Abgesehen von den Klamotten und dem säuerlichen Geruch gleichen in dieser Zeit viele den Junkies auf der Konstabler Wache.

Überall auf der Welt gibt es schöne Feste, die einen friedlichen Gabenaustausch zur Stabilisierung von Beziehungen in harten Winterzeiten zum Inhalt haben, nur in „modernen“ und „fortschrittlichen“ Ländern scheint es die Weihnachtsmützen auf Krawall zu bürsten. Das Weihnachtsfest ist zu einem Familienfest für jedermann geworden, theologische Inhalte werden zunehmend durch Kitsch und falsche Sentimentalität ersetzt, das ganze verkommt immer mehr zum Volksfest mit Gelagen und Besäufnissen. (Was aus atheistischer Sicht grundsätzlich nicht verkehrt ist.)

Also: Lasst einfach das ganze mal ruhen, liebe Leute, wendet euch ab vom Diktat der radikalen Minderheiten, befreit euch von Pflichtbesuchen und Geschenken. Sobald ihr das Wort „erledigen“ mit Weihnachten und den vorweihnachtlichen Vorbereitungen in Verbindung bringt, solltet ihr euch fragen“ Wie will ich Weihnachten eigentlich wirklich verbringen?

Ich jedenfalls habe es sehr ruhig verbracht, stressfrei und gut. Für das neue, bereits angebrochene Jahr wünsche ich euch alles Gute und Gesundheit. Möge die Macht mit Euch sein.

Dieser Beitrag wurde unter Sache, (die wo) passiern (tun) abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Das neue Jahr

  1. Hermann sagt:

    Du solltest mehr publizieren !!

  2. de stöcki sagt:

    geh auf die Bühne!

Schreibe einen Kommentar