Events und Thunfisch

Guden Tach. Events, Seminare und all solche Veranstaltungen sind schon was feines: Nirgends kann man Direktoren, Mänätscher und andere Naturkatastrophen in voller Blüte erleben.

Da saß ich also gestern morgen in meinem Produktionsschließfach und konnektierte meine Hirnerweiterung an den Mailserver. Immer wieder ein Erlebnis: „Geht er noch?“, „Wie viel Spam bekomme ich Heute?“ und „Wer schreibt mir weil ich was vergessen habe?“…..und PLOP! Mein vollautomatischer Terminkalenderknecht liess keinen Zweifel aufkommen: „Heh, Hasenhirn, Du schon seit einer halben Stunde im Hiatt Conference Center. Mach hinne.“ Nicht wirklich glücklich über die Umstände machte ich mich also schnell auf den Weg: Ziemlich verschlafen, nach Knoblauch stinkend und unrasiert. Schnell die Simpsons Krawatte um das in der Firma eingelagerte Nothemd geschlungen und rein nach Central London. Nach dem üblichen Kreativ-Verlaufen im Moloch traf ich dann sandwichgestärkt im Hiatt ein. Oh, oh…..Glitzi-Blinki super duper Du-fühl-Dich-doch-wohl Ambiente. Nachdem ich den gickelnden Empfangsdamen erklärt hatte warum ich so heiße wie ich heiße und warum ich trotz allem Englisch spreche, bekam ich meinen Tagesausweis zugeteilt und durfte mich in den dritten Stock trollen. Oben angekommen kurzentschlossen in den Seminarraum eingetreten und siehe, es war schlimmer als gedacht. Alle schick. Und rasiert. Wohlriechend. Fesch bis in die Fusszehen. Mein Dress bestand aus besagtem schwarzen Hemd, einer schwarzen Hanfjeans und meinen schwarzen Wohlfühlsneakern. Da stand ich also in Skaterschlappen und schreiend gelbem Simpsons Galgen um den Hals. Yo. Peace, Brothers. Der Dozent taxierte mich kurz und hoffte, dass ich eventuell ein verirrter Student auf der Suche nach dem Personalbüro bin. Nein. Coucou, c’est moi. Jahaa, klar stehe ich auf der Liste, ach, da ist ja auch mein Conference Pack. Danke für Ihre Aufmerksamkeit, weitermachen! Nein, so schnell geht das nicht in England. Der -wirklich sehr nette- Dozent hat mir erst mal erklärt, dass ich doch ruhig mal eine Tasse Tee trinken solle, ich könne sie sicher gebrauchen. Dankend abgelehnt. Oh, auf dem falschen Platz gelandet, bitte dort zur Gruppe setzen. Ich war noch nie so froh über eine Klimaanlage wie gestern. Ich fühlte, wie sich der Knoblauchbelag auf meiner Haut reflexartig in die Poren zurückzog und das Deo zu greifen begann. Da saß ich also, mit den Herren Wichtig und einer Frau Cool. Sie glotzten, ich glotzte lächelnd zurück und zog erst mal die Krawatte wieder aus, die konnte jetzt auch nichts mehr retten. Nach diverser Gruppenarbeit war dann Teatime und -nicht zu vermeiden- Networking angesagt. Man rennt ein wenig aufgescheucht herum und glotz sich gegenseitig auf die Schildchen. Nach dem üblichen Frage-Antwort Spielchen lockerte sich die Atmosphäre dann auf. Das war also geschafft. Mittagessen war dann die nächste Herausforderung, oben im Center mit Rundumblick über London durfte man aus drei verschiedenen Menues wählen, ich nahm den Französischen Salat mit leeeeecker Thunfischsteak, ein Mineralwasser und Orangenpannacotta mit frischer Minze zu mir. Und dann kam es wie es kommen musste: Smalltalk à la Angleterre. Erwachsene Menschen in wichtigen Positionen fingen ein „Spiel“ an, das mich eher an Flaschendrehen von Pickelparties erinnerte: Jeder sollte sein peinlichstes Erlebnis mit den Tischgenossen teilen. Ich hab‘ gedacht, mein Schwein pfeift. Gerade als ich mich an die Wetterschiene gewöhnt hatte, kommt so was. Die anwesenden Damen erzählten munter peinliches Zeug und lachten sich künstlich schlapp. Gott sei Dank hat mich dann mein Nachbar, dem die Sache auch komisch vorkam, in ein Gespräch verwickelt. Komische Sitten 🙂 Sehr fortgebildet habe ich mich dann um vier vom Edelacker gemacht. Danke, Herr, für diesen surrealen Einblick in die Welt kragensteifer Sesselpuper. Naja, ich will nicht unfair sein, es waren ein paar echt nette Leute darunter. Man erkennt sich am offenen Kragen. Ob die Engländer eigentlich wissen, dass Ihre heissgeliebten Krawatten vom Französischen Sonnenkönig flächendeckend eingeführt wurden?
Damit zurück in die Sendezentrale.

Dieser Beitrag wurde unter Sache, (die wo) passiern (tun) veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar