Kosmetik, Skaten und Nagelbomben

Haeubchen_2Moin allerseits, wie passt diese Ueberschrift zusammen? Gar nicht. Ich versuche nur meine unsägliche Faulheit zu ueberlisten und die „Tagebucheintraege“ zu buendeln.

Also nun zur Kosmetik. Ich habe es getan. Es war stellenweise sehr seltsam, aaaaaaber: SCHWER zu empfehlen. Entspannung total. Tausend und ein Cremchen, hier ein bisschen Oel für die Backen, ein anderes Oel fuer die Augenlider, Nasenfluegelliquid, spezialspezial….und ich dachte immer „Gesichtscreme“. Nee, nee….es gibt tatsaechlich für jeden Part des menschlichen Frontspoilers ein extra Cremchen bzw. Oelchen. Und dann die Massage……ich bin mehrfach eingeschlafen, nicht ganz wie im Bett, mehr so Tranceartig. Habe nicht nachgehakt, ob das ein oder andere Oelchen mit Opium versetzt war, so aus kosmetischen Gruenden, versteht sich. Die Grundreinigung hingegen hat mich nicht einschlafen lassen. Die bereits angekuendigten Fruchtsaeuren haben ihr Werk vollbracht und ich weiss, dass ich mich beim naechsten mal vorher NICHT rasieren werde. Danach fuehlt man sich jedenfalls sehr frisch, die Haut ist zum Babyarsch mutiert und es ist tatsaechlich ein Unterschied zu sehen. Frisch und fruchtig.Haeubchen_1

Also dann frisch und fruchtig auf den Skatevent, man fuehl sich ja nun juenger, da muss man auch mal wieder Sport machen. Rund 26 Kilometer durch London, Strassen unter aller Sau aber sonst ganz OK. Es waren etwa 300 Leute da, ein paar „Marshals“ wie sie so schoen heissen und 5 Rollschuhfahrer, was mich sehr erfreute! Ansonsten die ueblichen, hochgestylten Tapsis auf Blades. Obwohl, ein par konnten wirklich gut fahren! Wer Skateevents aus Deutschland kennt weiss, dass die Polizei die Sache abriegelt, nicht so in London: Die Polizei schert sich nicht darum, man tut es einfach. Heftige Diskussionen mit Taxis, Prollis und auch Bobbies zeigten auf, dass es sich nicht um ein offizielles Befahren der Strasse handelt. Spass hat es jedenfalls gemacht aber wegen den doch sehr peinlichen Zustaenden des Strassenbelages werde ich wohl in Zukunft nicht mitfahren. Ausserdem ist es mir zu langsam. Verstaendlich bei 300 Leuten aber man muss ja nicht alles hinnehmen. Kurzvideos bald hier zum Daunlouden! Auch meine heimatliche Bergabfahrt ist zu bestaunen 🙂

Na und zu guter Letzt: Die Nagelbomber. Inzwischen weiss man ja schon alles aus den Nachrichten, ich spare mir also die Details. Obwohl…..erwaehnenswert ist doch die Tatsache, dass die Polizei nun Verdaechtige direkt erschiesst. Sie werden auf Kopfschuss trainiert da die Person eine Bombe am Koerper tragen koennte.

bbc.co.uk schreibt:

„One of them was carrying a black handgun – it looked like an automatic – they pushed him to the floor, bundled on top of him and unloaded five shots into him“

Wenn mich nicht alles taeuscht, bedeutet „bundled on top of him“ dass sie ihn wohl bereits irgendwie ueberwaeltigt hatten. Ob dann 5 Kopfschuesse gerechtfertigt sind, bezweifle ich. Und es draengt sich mir die Frage auf: Wie unterscheidet die Polizei in Zukunft fluechtende Terroristen von in Panik fluechtenden Opfern? In diesem Fall scheint es ja geklappt zu haben,. Wenn sie mal den falschen erschiessen macht das ja auch nichts, aufgrund des typischen Taeterprofils kann man in der Not mal eben schnell aus dem liebenden Familienvater einen Schlaefer machen, der gerade erwacht ist. So spart man sich schlechte Presse. Das Bier ist ja schon schlecht genug.
Konspirative Gruesse an alle Brueder des Goldenen Apfelweins! Aeppler ist Gross, Aeppler ist maechtig, trink ihn kalt und andaechtig!

Dieser Beitrag wurde unter Sache, (die wo) passiern (tun) veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar